UHR.DE testet – Die Vor- & Nachteile der Hybrid Smartwatch

Sie ist die kleine Schwester der smarten Armbanduhr, doch kaum einer kennt sie: Die Hybrid Smartwatch. Dabei vereint dieses neue Uhrenmodell die Vorteile des analogen Uhrendesigns und die der modernen Trackingfunktionen.

Innerhalb der Fossil Group ist die Hybrid Smartwatch ein riesiges Thema: Neben der Marke Fossil Q, DIESEL und Skagen setzt auch Michael Kors auf die neuartigen Uhrenmodelle. Wir haben die Vor- und Nachteile für Euch herausgefunden. Doch, was ist das überhaupt genau?

 

 

Was ist eine Hybrid Smartwatch?

Unter einer Hybrid Smartwatch versteht man eine Armbanduhr, die trotz ihrer gewöhnlichen, i.d.R. analogen Optik über zusätzliche Sensoren, Antriebselemente (Vibrationsmotor) sowie Computerfunktionalitäten und -konnektivitäten verfügt.

 

Somit ist die Hybrid Smartwatch die Vorstufe der Smartwatch sowie die Erweiterung des Fitnesstrackers. Oftmals wird die Hybrid Smartwatch auch als Smartwatch ohne Display oder Hybrid Uhr bezeichnet.

 

 

1. Die Optik & Materialien

Hier gibt es ein ganz klares Plus: Eine Hybrid Smartwatch sieht aus wie eine normale Armbanduhr mit analogem Zifferblatt, auf dem sich die Uhrzeiger bewegen. Ob Retro-Chic oder top modern mit Roségold-Nuance, mit einem solchen Modell zeigt Ihr, dass Euch klassisches Uhrendesign am Herzen liegt.

 

Es ist für den Betrachter nicht zu erkennen, welche Funktionalität Euer Accessoire tatsächlich bietet. Understatement ist angesagt.

fossil-q-hybrid-smartwatch-tailor-box UHR.DE testet – Die Vor- & Nachteile der Hybrid Smartwatch

Bei den Materialien wird ebenfalls auf bewährtes Uhrenwissen gesetzt. Ein Gehäuse aus robustem Edelstahl schützt das Innenleben der Hybrid Smartwatch. Armbänder aus Leder, Kunststoff oder Edelstahl sorgen für perfekte Passform und ein angenehmes Tragegefühl.

 

Punkte: 10 von 10 Punkten

bewertung-10-neu

 

 

2. Die Funktionsweise & Bedienung

Wie bereits erwähnt, besitzt die Hybrid Smartwatch viele konnektive Funktionen, jedoch sind diese nicht derartig ausgebaut wie bei Smartwatches. Zum Repertoire vieler Hybrid Uhren zählen folgende Funktionen:

 

  • Smartphonebenachrichtigungen via Vibrationsalarm
  • Schlafüberwachung
  • Aktivitätstracking
  • Musiksteuerung
  • Wecker
  • Automatische Zeit- & Datumseinstellung
  • Smartphonesuche
  • Drahtlose Synchronisation
  • Zeitanzeige
  • Datums- & Wochentagsanzeige

Somit trackt Ihr alle Körperbewegungen und lest diese anhand einer App auf Eurem Smartphone ab. Lediglich die Steuerung der Funktionen, so zum Beispiel das Lesen von Nachrichten direkt vom Display der Uhr, unterscheidet die smarte von der hybriden Uhr.

 

Das Ablesen vieler Funktionen erfolgt bei der Hybrid Smartwatch dennoch über das analoge Zifferblatt. So zeigt Euch die Zeigerstellung bspw. an, wer Euch gerade anruft, wenn Ihr dieser Person im Vorhinein eine Zahl zugeordnet haben.

fossil-q-hybrid-smartwatch-arm-tragebild-handgelenk UHR.DE testet – Die Vor- & Nachteile der Hybrid Smartwatch

Die Bedienung ist mehrheitlich simpel und mit einiger Übung beinahe intuitiv. Auch wer nicht sehr technikaffin ist, kann die Modelle schnell bedienen.

 

Hybrid Smartwatches laufen in der Regel mit einer Batterie, keinem Akku. Zwar entfällt somit das lästige Aufladen, jedoch sind Batteriewechsel beim Uhrmacher regelmäßig (laut Hersteller rund alle sechs Monate) notwendig.

 

Punkte: 9 von 10 Punkten

bewertung-9-neu

 

 

3. Tragekomfort

Beim Tragekomfort unterscheidet sich die Hybrid Smartwatch lediglich in der Höhe von gewöhnlichen smarten Uhren. Die hybride Variante fällt nicht ganz so hoch aus, sodass sie besser unter einen Hemd- oder Blusenärmel passt. Insbesondere nachts ist das Schlafen mit Uhr am Handgelenk jedoch ungewohnt.

fossil-q-hybrid-smartwatch-schliesse-arm-rosegold UHR.DE testet – Die Vor- & Nachteile der Hybrid Smartwatch

Die Hybrid Smartwatch punktet aber damit, dass sie kein Display besitzt. Bei vielen Uhren mit Display aktiviert sich dieses oftmals bei jeder Handbewegung – nachts eine echte Herausforderung. Mit einem analogen Zifferblatt passiert das nicht.

 

Punkte: 9 von 10 Punkten

bewertung-9-neu

 

 

4. Kompatibilität

Auf dem derzeitigen Stand der Technik funktionieren auch die Hybrid Smartwatches am besten mit Android Betriebssystemen. Bei iOS minimiert sich der Funktionsumfang.

 

Generell ist darauf zu achten, dass das Android Betriebssystem mindestens die Version 4.4 und das iOS Betriebssystem mindestens die Version 8.2 (bzw. iPhone ab 5) erreicht hat.

 

Zudem ist eine Konnektivität von mindestens 4.1 notwendig.

 

Punkte: 9 von 10 Punkten

bewertung-9-neu

 

 

Fazit

Die Hybrid Smartwatch eignet sich für alle, die gerne ihre Bewegungen des Alltags im Blick haben und einen unauffälligen Hinweis auf Nachrichten und Anrufe erhalten möchten.

 

Die Vorteile:

 

  • Klassisches, analoges Uhrendesign
  • Funktionsumfang
  • Einfache Bedienung

Die Nachteile:

 

  • Kein Display
  • Eingeschränkte Konnektivität

Zusammengefasst vergeben wir 9 von 10 Punkten.

 

bewertung-rot-9-neu

1
4
Autor
Alice Kagels
Kommentare

Schreibe einen Kommentar